Spring Drive

1977. Ein junger Seiko Ingenieur begibt sich auf die Suche, seinen Traum von einer unendlichen Uhr wahr werden zu lassen. In seiner Vision wird die Uhr von einer Aufzugsfeder angetrieben und weist eine Gangabweichung von nur einer Sekunde am Tag auf - eine Genauigkeit, wie sie bisher nur von hochwertigen elektronischen Uhren erreicht wurde. Dieser Ingenieur, Yoshikazu Akahane, verfolgte seinen Traum 28 Jahre voller Beharrlichkeit, es gab zahllose Rückschläge und es mussten über 600 Prototypen gefertigt werden, bis er und sein Team mit Hilfe neuer Technologien in allen Bereichen der Uhrmacherkunst diesen Traum realisieren konnten. Im Jahr 2005 wurde Seiko Spring Drive geboren.

 

 

 

Kinetic. Eine innovative Technologieplattform

Kinetic ist, wie Mechanik und Quarz, eine Technologieplattform. Seit über 20 Jahren entwickelt Seiko unterschiedliche Kinetic-Uhrwerke, von denen jedes dem Konsumenten spezielle Eigenschaften und Funktionen bietet.

 

Während der Basler Messe 1986 zeigte Seiko der Öffentlichkeit den ersten Prototypen einer Kinetic. Die Uhr wurde unter dem Namen „AGM“ vorgestellt und es war die erste Uhr, die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelte. 20 Jahre später ist Kinetic ein Synonym für Umweltfreundlichkeit, hohe Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit. Seit der Markteinführung 1988 (damals noch unter dem Namen A.G.S.) wurden allein bis 2007 weltweit über acht Millionen Kinetic-Uhren verkauft.

 

1998 brachte Seiko die Kinetic Auto Relay auf den Markt, eine Uhr, die über eine Gangreserve von vier Jahren verfügt. 1999 wurde der Ultimate Kinetic Chronograph vorgestellt - ein Meisterstück, das Seikos beste mechanische und elektronische Fähigkeiten im Uhrenbau vereint. 2003 folgte ein weiterer Kinetic Chronograph und auf der Baselworld 2005 präsentierte Seiko die Kinetic Perpetual mit einem Ewigen Kalender bis zum Jahr 2100. 2007 wurde Kinetic Direct Drive als Verkörperung von Seikos emotionaler Technologie eingeführt.